Samyang AF 2.0/12 mm X – neues Weitwinkelobjektiv für Fuji X

Erstaunlich früh (13.11.21) konnte ich das erst Ende Oktober 2021 vorgestellte (laut Hersteller ab Ende November 2021 erhältlich) und direkt bestellte Samyang AF 2.0/12 mm X Weitwinkelobjektiv bei meinem Fotohändler abholen. Angesichts der derzeit langen Lieferzeiten für viele elektronische Artikel erstaunlich. Für ein Ende Juli bestelltes Fuji XF 2.8/27 mm WR ist z.B. noch kein Liefertermin in Reichweite.

Das AF 2.0/12 mm AF X ersetzt in meiner Fototasche das Fuji XF 4.0/10-24 mm R. Das Fuji 10-24 mm (die erste Generation dieses Objektives) ist ein hervorragendes Objektiv mit guten optischen Eigenschaften. Trotzdem blieb es oft wegen Größe und Gewicht und dem verfügbaren Platz in der Fototasche zu Hause. Das Samyang dagegen ist mit einem Durchmesser von 70 mm und einer Länge von 59 mm klein und leicht und findet nun häufiger einen Platz in meiner Fototasche. Im Gegensatz zum Fuji Zoom habe ich mit dieser Festbrennweite „nur“ noch 12 mm (18 mm @KB) zur Verfügung. Allerdings habe ich am 10-24 mm häufig den unteren Bereich von 10 bis 14 mm genutzt. Ab 16 mm überschneidet sich das 10-24  mit einem weiteren Zoom von Fuji, so das ich mit der Festbrennweite (die ich sowieso bevorzuge) auskommen werde.

Vorab als Anmerkung: Dies ist kein fundierter Test des Objektives, sondern meine subjektive Einschätzung in Bezug auf meine persönliche fotografische Belange. Ich bin sicher, dass mit entsprechenden Hilfsmitteln untermauerte  Testergebnisse in den Medien folgen werden.

Das Samyang fühlt sich wertig und solide an. Das Gehäuse besteht aus griffigem Kunststoff, das Bajonett ist aus Metall. Die Sonnenblende ist angenehm klein und scheint ihre Funktion zu erfüllen. Einzig mit dem fehlenden Blendenring muss ich leben, was kein Problem ist. Meine beiden Fuji Kameras habe ich so eingestellt, dass ich die Blende mit dem hinteren Einstellrad verstelle. Mit einem Blendenring geht das zügiger, mit dem Einstellrad springe ich ab undan schon einmal über den gewünschten Wert. Das ist vielleicht auch nur eine Gewohnheitssache. Ich vermute mal, dass ein Blendenring das Objektiv größer gemacht hätte und wohl auch teurer. Die Abbildungsleistungen sind für mich gut. Bei offener Blende gibt es sichtbare Randunschärfen, abgeblendet ab 2.8  und verschwinden diese mehr und mehr. Randunschärfen gab es in den unteren Brennweiten beim Fuji XF 4.0/10-24 mm R allerdings auch. Ein „Schärfe-Fanatiker“ bin ich aber auch nicht, die Bildaussage ist in meinen Augen höher zu bewerten. Wer also Schärfe bis zum äußeren Rand benötigt, sollte das Objektiv möglichst vorher testen. Ähnliches gilt für den Autofokus (AF). Für mich ist die Geschwindigkeit schnell genug, etwa auf Höhe des Fuji XF 2.0/23 mm R WR und schneller als das XF 2.0/18 mm R oder das XF 1.4/35 mm R. Insgesamt bin ich sehr zufrieden mit dem Samyang AF 2.0/12 mm X.

 

Nachfolgend ein paar Beispielbilder mit dem Samyang AF 2.0/12 mm X an der Fuji X-H1:

 

ISO 200  #  f 2.8  #  t 1/800

 

 

ISO 400  #  f 2.0  #  t 1/3.200    

 

 

ISO 400  #  f 8.0  #  t 1/250

 

 

ISO 400  #  f 2.0  #  t 1/2000

 

 

ISO 200  #  f 2.8  #  t 1/800

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 × fünf =