Bilder mit dem Fuji XF 4.0/16-80 mm R OIS WR

„Reiseobjektiv“ Fuji XF 4.0/16-80 mm R OIS WR

Seit Ende September 2019 ist das Fuji XF 4.0/16-80 mm R OIS WR Objektiv im Handel verfügbar. Von vielen Nutzern der Fuji X-Kameras lange erwartet und / oder herbeigesehnt, entspricht der Brennweitenbereich umgerechnet auf Kleinbild dem beliebten Umfang von 24-120 mm. Als „Immerdrauf“ oder als „Reisezoom“ deckt dieser Bereich von Weitwinkel bis leichtem Tele einiges ab. Obwohl ich früher an der Nikon D600 deren 24-120 mm Objektiv nicht nutzte, habe ich das 4.0/16-80 nach Ankündigung durch Fuji gleich bestellt. Durch meine bisher durchweg positiven Erfahrungen mit meinen (jetzt) insgesamt 10 Objektiven von Fuji hatte ich hier keinerlei Befürchtungen bzgl. mechanischer und optischer Qualität. Natürlich war mir bewusst, dass ich bei einem 5-fach Zoom Abstriche in Kauf nehmen muss, wie eigentlich bei allen Zoom-Objektiven. In der Regel liegen die Schwächen bei den „äußeren“ Brennweiten, hier also bei 16 mm und 80 mm. Dies ist auch beim XF 4.0/16-80 mm R OIS WR teilweise  der Fall, hauptsächlich bei 16 mm. Hier gibt es bei offener Blende 4 einen in der 100%-Ansicht sichtbaren Randabfall in der Schärfe. Abgeblendet wird dies aber deutlich besser. Für mich persönlich ist dies aber eher unwichtig, entscheidend für ein Bild ist in meinen Augen die Bildaussage und dessen Komposition. Letzte Schärfe bis an den Rand ist für mich unwichtig beim gedachten Einsatzbereich. Für z.B. professionelle Architekturfotos ist dieses Objektiv nicht gedacht, hier würde ich Festbrennweiten vorziehen. Ansonsten ist mein Exemplar optisch ausgezeichnet und ideal für den gewünschten Einsatzzweck „Universalzoom“ / „Reisezoom“. Die mechanische Qualität ist Fuji typisch hervorragend, die Blenden rasten sauber und deutlich ein. Das Objektiv ist abgedichtet und mit entsprechenden Kameras wie z.B. die X-H1 auch im Regen einsetzbar. Nach ersten Erfahrungen mit privaten Aufnahmen zu Hause ist auch der Bildstabilisator (OIS) sehr wirkungsvoll und hilfreich.

Die genauen Spezifikationen gibt es hier: https://www.fujifilm.eu/de/produkte/digitalkameras/model/xf16-80mm-f4-r-ois-wr

 

Nachfolgend ein paar Beispielbilder von meinen ersten Touren. Bei einer anstehenden Urlaubsreise werde ich noch weitere Erkenntnisse sammeln können.

16mm  |  ISO 200  |  f 8.0  |  t 1/160

 

16mm  |  ISO 200  |  f 4.0  |  t 1/2000

 

80mm  |  ISO 200  |  f 4.0  |  t 1/40

 

65mm  |  ISO 200  |  f 4.0  |  t 1/15000

 

16mm  |  ISO 200  |  f 4.0  |  t 1/1000

100%-Ausschnitt unten rechts:

 

 

16mm  |  ISO 200  |  f 8.0  |  t 1/200

100%-Ausschnitt unten links:

 

Bei dem folgenden Bild habe ich etwas experimentiert. Während der Langzeitbelichtung von 35 Sekunden habe ich zwischen 16 und 55 mm gezoomt. Daher resultieren die Lichtstrahlen und Unschärfen ausserhalb der Bildmitte. Der Zoomvorgang passierte während der ersten Drittels der Belichtung. Hier werde ich später mal weiter experimentieren.

16mm  |  ISO 200  |  f 16.0  |  t 35s

 

Die Leistung des Bildstabilisators (OIS) ist für mich in Ordnung. Ob er tatsächlich die von Fuji für dieses Objektiv beworbenen 6 Blendenstufen ausgleichen kann, habe ich nicht überprüft. Der individuelle „Wackelfaktor“ der Hand ist ja nicht immer gleich und somit wohl auch nicht seriös messbar. Ich bin ein großer Fan von Bildstabilisatoren, damit sind Aufnahmen aus der Hand möglich, welche ohne diese Technik den Einsatz eines Stativs erfordern würden. Nachfolgend eine Beispielaufnahme mit aktiviertem OIS:

70mm  |  ISO 200  |  f 4.0  |  t 1/15

 

Fuji XF 4.0/16-80 mm R OIS WR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 × 4 =